Sauerlach, 24. April 2017 – Mit dem ID50 Passwort Manager bringt das Münchner Security-Unternehmen IDENTsmart den ersten Password-Container mit Hardware-Verschlüsselung für den Mac auf den Markt. Nach Aussagen des Unternehmens gab es für den Mac bisher noch keine solche Lösung. Hierbei handelt es sich um einen USB-Stick, der als sicherer mobiler Speicher für alle Passwörter dient. Durch eine frei wählbare PIN schützt der Besitzer den Stick vor unbefugtem Zugriff. Wird der Stick an einen Mac angeschlossen, muss diese PIN zum Freischalten des Sticks einmalig eingegeben werden. Um zu verhindern, dass Fremde diese vier- bis sechsstellige PIN erraten, wird wie bei einer Bank-Karte, der gesamte USB-Stick nach der vierten Falscheingabe unwiderruflich gesperrt.

USB-Stick mit Smartcard-Technologie statt Software-Verschlüsselung
Nicht als USB-Stick, sondern als sichere Smartcard, ebenso wie bei einer Bank-Karte, wird der Password-Container vom Mac erkannt. Ein Sicherheits-Feature, das es für Apple-Password-Container bislang nicht gab.

Während ein Password-Container als Software-Lösung immer sehr komplexe Master-Passwörter erfordert, um sich gegenüber Brute-Force-Angriffen zu schützen, reicht bei diesem Hardware-verschlüsselten USB-Stick eine 4-6 stellige PIN. Schnelles Entsperren durch Eingabe der PIN und schnelles Sperren des Sticks durch Abziehen vom Gerät erhöhen die Benutzer-Akzeptanz des Password-Containers signifikant. Die Daten verbleiben stets auf dem Stick. Wird der Stick getrennt, verbleibt kein Passwort auf dem Rechner oder in einer Cloud.

Bei Bedarf setzt der Stick automatisch Passwörter im Browser ein
Die Funktionsweise ist ähnlich wie bei jedem anderen Password-Container. Ist der Stick eingesteckt und durch die PIN entsperrt, liest ein Firefox-Addon, alternativ ein Chrome-Add-on die benötigten Passwörter vom Stick aus und loggt sich auf entsprechenden Websites automatisch ein. Ähnlich unkompliziert erfolgt das Abspeichern neuer Login-Daten. Bei der ersten Eingabe eines neuen Passworts auf einer Website wird der Nutzer automatisch aufgefordert, die Login-Daten auf dem Stick für zukünftige Logins abzuspeichern.

„Als Zielgruppe des ID50 Passwort Manager haben wir vor allem private Mac-Benutzer im Blick“, erläutert Robert Schneider, Geschäftsführer von IDENTsmart. „Es geht weniger um eine Konkurrenz zu etablierten Software-Password-Containern, noch geht es darum, zusätzliche Funktionen und Schnittstellen zu implementieren. Es soll ein simples Produkt sein, das sich absolut intuitiv benutzen lässt, das aber durch den eigenen Security-Prozessor, der für die Hardware-Verschlüsselung verantwortlich ist, auch absolut sicher ist, selbst bei Bedienfehlern. Es gibt keine Export-Optionen oder Möglichkeiten den Stick auszulesen. Zieht man den Stick aus dem Computer, kommt man nur durch die gültige PIN wieder an seine Passwörter. Da kann auch ein Laie nicht versehentlich etwas falsch machen und so seine Passwörter preisgeben. Wir bieten jedoch die Möglichkeit, alle auf dem Stick gespeicherten Passwörter auszudrucken. Dies erschien uns am ehesten geeignet eine Backup-Möglichkeit für die Passwörter zu schaffen, bei denen auch unbedarfte Nutzer die Kontrolle über ihre Daten nicht versehentlich dadurch abgeben, dass sie sie irgendwo abspeichern, wo sie von Unbefugten kopiert werden könnten. Eine für Apple-Produkte geplante Business-Version wird einen erweiterten Funktionsumfang haben.“

Preise und Verfügbarkeit
Der vollständig in Süddeutschland entwickelte und auch dort gefertigte ID50 Passwort Manager von IDENTsmart ist über den einschlägigen IT-Fachhandel (u.a. Conrad, ELV, Pollin), deren Webseite und auch über www.identsmart.com ab sofort erhältlich. Der Preis liegt bei 39,95 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Dem Stick ist eine Installationsanleitung für das downloadbare Firefox- und Chrome-Add-on beigefügt. Mehr Informationen bekommen Sie unter: https://identsmart.com/produkte/id50-passwort-manager/